Gratis-Versand ab 28,95 € oder mit Rezept
2 Gratis-Zugaben 9
1-2 Werktage Lieferzeit

SEROQUEL 100 mg Filmtabletten

Quetiapin hemifumarat
/documents/delivery_times/bubble-green.svg Verfügbar
100 St
0,90 € / 1 St 3
90,18 €

Klassisches Rezept oder E-Rezept wählen

Wählen Sie Ihr Rezept und beachten Sie bitte die Preisänderungen.

Rezeptart

oder

Zum E-Rezept
Gratis-Versand per DHL bei Rezepten
Rezept

Bitte senden Sie uns Ihr Originalrezept im Anschluss Ihrer Bestellung.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

Artikelnummer/PZN

02458016

Darreichungsform

Filmtabletten

Hersteller

kohlpharma GmbH

Artikelbeschreibung

Details
EAN
PZN 02458016
Anbieter kohlpharma GmbH
Packungsgröße 100 St
Packungsnorm N3
Darreichungsform Filmtabletten
Produktname Seroquel 100mg
Monopräparat ja
Wirksubstanz Quetiapin hemifumarat
Rezeptpflichtig ja
Apothekenpflichtig ja
Maximale Abgabemenge 50
Anwendungshinweise
Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, die unter anderem zu Abweichungen im EKG, Krampfanfällen, Schädigung von Muskelzellen, Atemdepression, Harnverhalt, Verwirrtheit, Unruhe, Koma bis hin zum Tod führen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.
Dosierung
Da die Dosierung des Arzneimittels von verschiedenen Faktoren abhängt, sollte sie von Ihrem Arzt individuell auf Sie abgestimmt werden.
Die Dosierung wird in der Regel von Ihrem Arzt langsam erhöht und auf eine für Sie passende Erhaltungsdosis eingestellt.
Für die einzelnen Dosierungsschritte stehen Arzneimittel mit verschiedenen Wirkstoffstärken zur Verfügung.
Lassen Sie sich zu der Dosierung von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
Anwendungsgebiete
- Behandlung der Schizophrenie
- Vorbeugung und Behandlung von manisch-depressiven Phasen
Wirkungsweise
Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff hat eine antipsychotische und sedierende Wirkung. Die Wirkstoffgruppe der atypischen Neuroleptika, zu denen Quetiapin gehört, dämpft psychomotorische Erregungszustände und verringert Spannungen, Wahn, Halluzinationen, Denkstörungen und Ich-Störungen. Zusätzlich werden z. B. die Erregbarkeit und die Stimmungslage günstig beeinflusst.
Zusammensetzung
bezogen auf 1 Tablette
115,13 mg Quetiapin hemifumarat
100 mg Quetiapin
+ Povidon K29-32
+ Calciumhydrogenphosphat-2-Wasser
+ Cellulose, mikrokristalline
+ Carboxymethylstärke, Natrium Typ A
+ Lactose-1-Wasser
20 mg Lactose
+ Magnesium stearat
+ Hypromellose
+ Macrogol 400
+ Titandioxid
+ Eisen(III)-oxidhydrat, gelb
Gegenanzeigen
Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.
Nebenwirkungen
Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- verringerter Hämoglobinwert
- Anstieg der Blutfettwerte (Cholesterin, Serumtriglyceride)
- Gewichtszunahme
- Schwindel
- Schläfrigkeit
- Kopfschmerzen
- Störungen der unbewussten Bewegungsabläufe mit Zittern, evtl. Fallneigung
- Mundtrockenheit
- Absetzsymptome beim Beenden der Behandlung
- Veränderung des Blutbildes
- erhöhter Plasmaprolaktinspiegel
- Veränderung der Schilddrüsenhormonwerte
- gesteigerter Appetit
- Erhöhung des Blutzuckerspiegels
- anomale Träume/Albträume
- Selbstmordgedanken/-verhalten
- Sprachstörungen
- Pulsbeschleunigung
- Herzklopfen
- verschwommenes Sehen
- Kreislaufstörungen aufgrund niedrigen Blutdrucks
- Anfälle von Atemnot
- Verstopfung
- Magen-Darm-Beschwerden
- Erbrechen
- Veränderung der Leber- und Gallenwerte
- allgemeine Schwäche
- Wassereinlagerungen
- Reizbarkeit
- Fieber
- immunologische Überempfindlichkeit
- allergische Hautreaktionen
- Schilddrüsenunterfunktion
- Natriummangel
- Entwicklung oder Verschlechterung einer Zuckerkrankheit
- Krampfanfälle
- Restless Legs-Syndrom
- Bewegungsstörungen
- kurzzeitige Bewusstlosigkeit
- Abweichungen im EKG
- Pulserniedrigung
- Schnupfen
- Schluckstörungen
- Harnverhalt
- sexuelle Funktionsstörungen

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.
Hinweise
Was sollten Sie beachten?
- Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
- Durch plötzliches Absetzen können Probleme oder Beschwerden auftreten. Deshalb sollte die Behandlung langsam, das heißt mit einem schrittweisen Ausschleichen der Dosis, beendet werden. Lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
- Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Fragen, Hilfe oder pharmazeutische Beratung

069 2444 860
öffnet am Mittwoch um 07 Uhr

Rufen Sie uns bei Fragen zu Produkten, Ihrem Rezept oder bei weiteren Anliegen gerne an.

Menü