Gratis-Versand ab 28,95 € oder mit Rezept
2 Gratis-Zugaben 9
1-2 Werktage Lieferzeit

57 Artikel in

Allergietabletten, Allergiesaft & Allergietropfen

Sortieren nach
Relevanz

Allergie: Tabletten können Beschwerden rasch lindern

Bei rund 20 Prozent der Deutschen wurde mindestens eine Allergie diagnostiziert. Knapp 15 Prozent davon entfallen auf Heuschnupfen, auch als Pollenallergie und allergische Rhinitis bezeichnet. Ebenfalls häufig sind Tierhaar-, Insektengift- und Hausstaubmilbenallergie. Rasche Hilfe gegen die teils sehr belastenden Beschwerden verschaffen Allergiesaft, Allergie-Tropfen und Allergie-Tabletten. Bedenken Sie jedoch, dass nur eine Hyposensibilisierung (spezifische Immuntherapie) die Ursache der Allergie bekämpft. Trotzdem kommt der symptomatischen Behandlung eine sehr große Bedeutung zu.

Antihistaminika blockieren Wirkung von allergischem Botenstoff

Ob als Allergie-Tabletten, Allergiesaft oder Allergie-Tropfen: Antihistaminika werden besonders häufig verwendet. Für die allergischen Symptome ist insbesondere das Gewebshormon Histamin verantwortlich, das von den Mastzellen ausgeschüttet wird. Um seine aus Allergiker*innen-Sicht unheilvolle Wirkung zu entfalten, muss es zunächst an bestimmte Histamin-Rezeptoren binden, die sich an verschiedenen Stellen im Körper befinden, insbesondere in den Atemwegen und im Verdauungstrakt. Antihistaminika blockieren diese Rezeptoren und mildern dadurch den Effekt von Histamin ab.

Mastzellstabilisatoren reduzieren Histamin-Ausschüttung

Histamin wird von Mastzellen ausgeschüttet und genau hier setzten Mastzellstabilisatoren an. Etwas umgangssprachlich ausgedrückt, „dichten“ sie die Membran der Mastzellen ab, sodass weniger Histamin aus der Zelle gelangen kann. Anders als Antihistaminika müssen Sie Mastzellstabilisatoren aber bereits etwa zwei Wochen vor dem Allergenkontakt eingenommen werden, um richtig zu wirken.

Diese Kriterien sollten Allergie-Tabletten und Allergie-Tropfen erfüllen

Ein gutes Antiallergikum erfüllt optimalerweise die folgenden Kriterien:

  • Wenig Nebenwirkungen
  • In jedem Alter gut verträglich (auch für ältere Menschen und Kinder geeignet)
  • Schneller Eintritt der Wirkung
  • Effektive Hemmung der Histamin-Ausschüttung
  • Möglichst umfangreiche Blockade der Histamin-Rezeptoren
  • Wirkung gegen weitere allergische Botenstoffe

Jede Darreichungsform hat ihre Vorteile

Allergiemedikamente gibt es in vielen unterschiedlichen Darreichungsformen. Jede davon hat ihre Vorteile, so dass Ihnen viele Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

  • Allergie-Tabletten und -Kapseln: Vorteilhaft ist die besonders einfache Einnahme, die konstante Dosis sowie die einfache Nutzung unterwegs.
  • Allergiesaft: Vor allem Kindern bereitet die Einnahme von Tabletten oftmals Unbehagen. Saft hingegen schmeckt meist gut und ist bei Kindern wesentlich beliebter. Achten Sie bei der Dosierung darauf, die exakte Menge einzunehmen/zu verabreichen, die auf der Dosierkappe eingezeichnet ist.
  • Allergie-Tropfen: Auch sie sind besonders vorteilhaft für Personen, denen das Schlucken von Tabletten oder Kapseln schwerfällt. Auch lassen sich Tropfen besonders gut dosieren.
  • Nasenspray/Nasentropfen: Der große Vorteil dieser Darreichungsform ist, dass sie nur an der betroffenen Stelle wirkt und zu einer besonders schnellen Linderung führen kann.
  • Allergiesalben: Wie Nasenspray werden sie gezielt dort aufgebracht, wo die Beschwerden auftreten, in diesem Fall auf die Haut. Dort können sie Symptome wie Juckreiz, Ekzeme oder Rötungen gezielt lindern.

Häufige Wirkstoffe in antiallergischen Medikamenten

Nachfolgende finden Sie eine Übersicht über einige Wirkstoffe, die häufig in antiallergischen Medikamenten enthalten sind:

  • Cetirizin ist ein Antihistaminikum, das in Form von Allergie-Tabletten und Allergiesaft im Handel erhältlich ist.
  • Loratadin gehört ebenfalls zur Gruppe der Antihistaminika und wird vorwiegend in Tablettenform eingenommen.
  • Dimetinden maleat ist ein weiteres Antihistaminikum, das meistens in Form von Salben oder Allergie-Tropfen angewendet wird.
  • Azetalazin wird als Antihistaminikum meistens als Nasenspray, beispielsweise bei Heuschnupfen, angewendet.
  • Natriumcromoglicat gehört zur Gruppe der Mastzellstabilisatoren und steht Ihnen als Tablette zur Verfügung.

Kaufen Sie Ihre Allergie-Tabletten bequem in der Online-Apotheke

Rasche Hilfe bei lästigen Allergie-Symptomen bieten Ihnen die genannten Medikamente. Sie können diese ganz einfach online in der Apotheke kaufen. Sowohl Allergie-Tabletten und Allergiesaft als auch Allergie-Tropfen und weitere Darreichungsformen stehen Ihnen zu fairen Preisen online zur Verfügung. Einfach aussuchen und bestellen und schon bekommen Sie den Artikel Ihrer Wahl schnell geliefert.

Referenzen

  • Bergmann KC, Heinrich J, Niemann H. Aktueller Stand zur Verbreitung von Allergien in Deutschland - Positionspapier der Kommission Umweltmedizin am Robert Koch-Institut. Allergo J Int 2016
Filtern nach
Hersteller
Darreichungsform
Verpackungseinheit
Wirkstoff
Preis
Marke
Alle Filter entfernen